Review | Dior Nude Air Foundation Serum

Mittwoch, 22. April 2015 | |

Hi ihr Lieben,

vor kurzem hat mir die liebe Claudia von www.beautybutterflies.de die Dior Nude Aire Foundation zugeschickt, da sie ihr viel zu dunkel war. Danke nochmal dafür Claudia :)
Auch bei mir war die Farbe hart an der Grenze. Aber lest selbst:

Da es in diesem Post jetzt um eine Foundation geht, ist es für euch vielleicht noch interessant zu wissen, dass ich eine typische Mischhaut habe (Wangen relativ trocken, dafür im Laufe des Tages relativ glänzende T-Zone) und eher der dunklere Hauttyp (NC30/35 bei MAC) bin.

Ich denke jetzt sind wir soweit bereit zu starten! Vorhang auf für die neue

DIOR Diorskin Nude Air Foundation Serum

Eine Foundation, die sich durch ihre Natürlichkeit und vor allem ihre Leichtigkeit auszeichnen soll.
Das sagt Dior selbst zu dem neuen Produkt:

"Die ultra-leichte Serum-Foundation ist mit einem sauerstoffhaltigen Pflegeinhaltsstoff angereichert und sorgt für einen sofortig frischen, samtigen und perfekt korrigierten Teint. Pflegende Öle in der Formel verdunsten sofort bei Berührung mit der Haut und hinterlassen eine kaum merkliche Spur.
Die Serum-Foundation ist so fein, dass sie fast unsichtbar wird. Eine kleine Menge reicht vollkommen aus, da sie sich optimal verteilen lässt und ein schwereloses Gefühl hinterlässt.
Dank einer intelligenten, ultra-präzisen und mit einem Profil versehenen Pipette, lässt sich das luftige Fluid auf den Tropfen genau dosieren."

Wie finde ich nun die Dior Nude Air?

Ich beginne beim Flakon, ja denn man kann fast schon Flakon sagen. Ich muss schon sagen, das ist meine erste richtige High-End Foundation und alleine beim Ansehen der Verpackung bekommt man schon das Gefühl von Luxus…Die Foundation ist in einem edlen Glasflakon abgefüllt, welches leicht milchig erscheint.

dior foundation verpackung

Nicht wie üblich bei Foundation, gibt es hier keinen Pumpspender. Darüber war ich aber ziemlich froh, da die Foundation wirklich super flüssig ist. Der Name Serum de Teint verspricht hier nicht zu viel! Es ist wirklich flüssig wie Wasser. Deshalb gibt es hier auch eine Pipette als Applikator. Wichtig um diesen richtig zu benutzen ist, dass ihr zuerst den Flakon gut schüttelt, damit sich die Foundation gut mischt. Nach dem Mischen unbedingt im geschlossenen Zustand die Pipette einmal leere und neu füllen. So geht ihr sicher, dass sich nicht „ungemischt“ Foundation in der Pipette befindet :)

Pipette

Der erste Auftrag gestaltete sich für mich sehr schwierig. Einfach weil ich noch nie so eine extrem flüssige Foundation besaß und keine Ahnung hatte wie ich damit umgehen sollte…
Nach einigem rumprobieren, habe ich aber eine für mich passende Lösung gefunden. Wenn ihr Fans des Auftrags mit Pinseln seid, kann ich euch dafür nur den Zoeva 102 Silk Finish empfehlen. Der funktioniert einfach am besten. Ich tropfe mir ca 5. Tropfen auf meine Hand und nehme diese sofort mit dem Pinsel auf. Für eine natürliche mittelstarke Deckkraft sollte die Menge auf jeden Fall für das gesamte Gesicht reichen.
Aber auch mit dem Beautyblender klappt das ganz gut. Man braucht aber mehr Produkt, da der Schwamm mehr schluckt als der Pinsel. Ich mag das Finish aber deutlich lieber. Auf den Tragefotos weiter unten, seht ihr das Ergebnis aufgetragen mit einem Beautyblender.

Insgesamt sind in Deutschland 6 Farbnuancen erhältlich. Claudia hat die hellste 020 Light Beige zugeschickt bekommen. Großes Ausrufezeichen!!! Lasst euch nicht täuschen! Light Beige ist absolut nicht hell! Für mich (im Winter NC30) ist es gerade so passend. Ich habe gelesen, dass es wohl im Ausland eine hellere Variante geben soll, bin mir aber nicht sicher wo genau. Sehr schade, dass die hellste erhältliche Farbe in Deutschland nur ein relativ dunkles Farbspektrum bedient. 020 Light Beige hat einen sehr sehr leichten Rosa-Stich, der aber wirklich vernachlässigt werden kann. Hier seht ihr einen Swatch, bei welchem ihr auch die unglaubliche Dünnflüssigkeit erkennen könnt.

dior foundation swatch

Wie ihr seht, seht ihr nach dem Verteilen des kleinen Tropfens nichts. Und nichts, beschreibt auch ziemlich gut das Tragegefühl auf der Haut. Man spürt einfach nichts. Die Foundation zieht unglaublich schnell in die Haut ein und mattiert. Sie ist aber nicht tot-matt auf dem Gesicht sondern doch eher satiniert. Jetzt kommt das große Aber zum Finish: Als ich begonnen habe zu testen, war meine Haut in einem katastrophalen Zustand. Sie war einfach super zickig und stellenweise unglaublich trocken. Ich war wirklich kurz davor zu verzweifeln und hatte gar keine Lust die Foundation weiter zu testen, da sie meine trockenen Stellen zwar farblich abgedeckt aber die Trockenheit umso mehr betont hat. Außerdem neige ich ein wenig zu vergrößerten Poren um die Nase, welche zudem noch betont wurden…ganz toll dachte ich mir. Meine Haut hat sich dann aber (Origins und Clinqiue sei Dank) wieder beruhigt und siehe da: die Dior Nude Air entwickelte sich zu einem richtigen Schätzchen. Ich liebe das matte satinierte lebhafte Finish auf meiner Haut, das Gefühl als würde ich einfach nichts tragen und am allerbesten ist die Haltbarkeit. Normalerweise muss ich bei allen Foundations nach ca 3-4h das erste Mal nachpudern. Nicht so bei der Dior Nude Air! Nach sage und schreibe 6h habe ich das erste Mal meine T-Zone mattiert! Wirklich unglaublich! Einziger Nachteil ist, dass sich die Foundation auf meiner Nase relativ schnell verabschiedet…Die Nase ist aber auch echt meine Problemzone.
Auf den Tragefotos, seht ihr zunächst die ungeschminkte Wahrheit nur mit Feuchtigkeits- und Augencreme und darunter die aufgetragene Dior Nude Air Foundation. Im Close-Up könnt ihr auch gut erkennen, was ich mit der Betonung der Poren um die Nase meinte. Da diese aber wie meine Haut variieren, lag das einfach nur am Tageszustand meiner Haut

Dior Ungeschminkt

dior nur foundation close up

Mein Fazit

Bei sehr trockener Haut würde ich euch wirklich sehr abraten in diese Foundation zu investieren. Sie betont einfach zu sehr die bösen trockenen Stellen und setzt sich gerne in die Fältchen.
Bei einer Mischhaut wie der meinigen kann ich nur sagen, dass ich die Foundation wirklich lieben gelernt habe. Ich denke gerade im Sommer wird sie mein absoluter Favorit werden.
Bei öliger Haut bin ich mir nicht ganz sicher, da sie im Laufe des Tages in der T-Zone schon etwas nachlässt. Am besten ihr fragt in eurer Parfümerie mal nach einer kleinen Probe.
Was ich zudem noch sehr mag ist die Ergiebigkeit. 5 Tropfen reichen wirklich für ein voll deckendes Ergebnis aus.
Auf dem komplett geschminkten Tragefoto unten, habe ich zudem den MAC Pro Longwear Concealer in NC25 aufgetragen und mit dem MAC Studio Fix Powder in NC35 die T-Zone abgepudert. Mit dieser Kombi überstehe ich wirklich einen kompletten Arbeitstag und muss erst gegen Abend einmal nachpudern.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Produkt kann ich schlussendlich nach langer Testphase sagen, bei Mischhaut absolute Empfehlung!

dior komplett geschminkt

Hattet ihr schon die Möglichkeit die neue Foundation zu testen? Was ist eure absolute Go-To-Foundation?

signatur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Mira, CopyPasteLove.